Keinen Millimeter für die linken und rechten Feinde der Freiheit
Rebellog's Welcome and Position

Liberty is always freedom from the government


Starke Frauen haben es mir angetan. Nicht, weil ich etwa schwach wäre. Nein, weil mir ihre Leistungen imponieren, ihre Unkonventionalität, ihre Ausdauer, ihr Durchsetzungsvermögen. Das waren im Übrigen immer Frauen, die keiner feministischen Unterstützung bedurften und die etwas taten, während diese Emanzenschreckschrauben noch rumlaberten.

Maria Sibylla Merian war so eine Frau. Naturforscherin und Künstlerin zu einer Zeit als Frauen in der Öffentlichkeit Ausnahmen waren, jedenfalls berufstätige Frauen. 1699 unternahm sie eine Reise nach Surinam. Man stelle sich das vor. In jedem Fall lohnt allein das Lesen ihrer Vita. Ich habe ein wundervolles Buch von ihr.

http://de.wikipedia.org/wiki/Maria_Sibylla_Merian

Hildgard von Bingen war auch so eine beeindruckende Frau. Sie lebte von 1098 bis 1179. Da können sich alle diese Nervensägen à la Judith Butler oder Elisabeth Tuider eine Scheibe abschneiden. Hildgard war zu ihrer Zeit als Dichterin und Universalgelehrte hochgeachtet und man spricht von ihr und liest sie auch 1000 Jahre später noch. Denn sie hat der Menschheit was zu geben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hildegard_von_Bingen

Nun wohne ich ja temporär nur 8 km von Flensburg entfernt. Und Deutschlands nördliche Stadt, wo nachts die Bürgersteige hochgeklappt werden, kann aber auf eine Persönlichkeit stolz sein, die Deutschland nachhaltig verändert hat. Und die ich noch erleben durfte.

Ich rede von Beate Uhse-Köstlin. Ein Hammerweib. Was war sie nicht alles:

Speerwerferin, Kunstfliegerin und Unternehmerin. Mit 75 Jahren machte sie ihren Tauchschein. Diese Frau war unbeirrbar und zäh. Eine Kämpfernatur. Über 3000 Ermittlungsverfahren hatte man gegen sie eingeleitet, über 2000 Prozesse hatte sie überstanden. Und nie aufgegeben.

Und ich frage mich zweierlei:

• Wer hat für die sexuelle Befreiung dert verklemmten Deutschen mehr getan. Beate Uhse oder alle diese Gender- und Feminismusschreckschrauben?

• Wo sind diese Spießer, anzeigenden Bürger, pingeligen Kirchenheinis, verfolgenden Staatsanwälte, die ihr 40 Jahre das Leben schwer gemacht haben heute? Verdampft wie die Grenzer, die die Menschen an der innerdeutschen Grenze schikaniert haben?

Das ist eines der Mysterien meines Lebens auf das ich nie eine Antwort fand. Daß alle diese Leute, die anderen Menschen das Leben schwermachten, ungeschoren davon kommen.

Zurück zu Beate. Sie genießt hier hohes Ansehen. Immner noch. Man erinnert sich ihrer und lobt ihr Lebenswerk.

Tatsache ist, daß zwischen dem gesunden, unverkrampften und befreienden Bild des Menschen und seiner Sexualität das Beate Uhse vorschwebte, also eine tradierte Partnerschaft, Ehe und Familie mit einer fortentwickelten Lustkultur, ja auch unter Hinzuziehung von anregenden Hilfsmitteln und stimulierender Pornographie und den kontraproduktiven Auflösungsbemühungen der Schwulen und Genderfraktion eklatante Unterschiede bestehen.

Ihnen ist wohl klar, was mir sympathischer ist.

Ich habe mir vor einigen Tagen den Film „Beate Uhse – Das Recht auf Liebe“ (Regie: Hansjörg Thurn; Titelrolle: Franka Potente) angesehen und mir auch noch mal einige Interviews reingezogen. Diese Frau war bescheiden, hatte Charisma und Humor, Ideen und Tatkraft.

http://de.wikipedia.org/wiki/Beate_Uhse

Sie beeindruckt mich zutiefst. Und nicht nur deshalb, weil ich gerade in Flensburg bin.

SEHENSWERT: Urkomisch dieser Filmausschnitt einer Sendung des NDR mit Wolfgang Menge

http://www.radiobremen.de/fer…/3_nach_9/video5360-popup.html

Blog

Also ich fasse zusammen:

"Bei Menschen die gegen Salafisten (und somit gegen den aggressiven Islam) sind handelt es sich um eine zusammengewürfelte Protestbewegung von größtenteils gesellschaftlich abgehängten Männern, die für ihre Perspektivlosigkeit andere verantwortlich machen."

Hammer ! Muß ich meiner Frau und meinen Kindern sagen. Ich bin also perspektivlos, gesellschaftlich abgehängt und mache andere für mein trauriges Schicksal verantwortlich.

Hey, also dieser Amateurfreud Rafael Buschmann, och sone unterbezahlte LÜGEL-Pfeife, kennt mich. Gröhl.

Daraufhin schaue ich mir jetzt nochmal die 500 000 Fotos von unserer 1632-Tage-Weltreise an, oder meine Kunstbücher vorzugsweise mit Werken von Sinaida Serebryakova, (sorry die Salafisten haben ähnliches nicht im Angebot) höre aus meinem Musikarchiv Beethoven oder Verdi, (sorry kein Muezzingedudel), lese einige Gedicht von Nikolaus Lenau (sorry nicht den Koran), freue mich auf die nächsten Seidenmalereien meiner Frau (nein keine Kunst der Seldschukenzeit, obwohl die natürlich sehr schön ist...), freue mich auf meinen 22. Hochzeitstag nächste Woche, denke an mein 16 Monate altes Enkelkind, oder befasse mich mit der Ausgestaltung unseres neu erworbenen Hauses in Deutschland und überlege was ich mit den Latifundien in Kanada so mache.

Außerdem kommt nächste Woche die Schwiegermutter aus Moskau (nein, gootlob kein Kopftuchweib), ich will nach 16 Jahren mal wieder einen Weihnachtsmarkt besuchen und ordentlich Glühwein saufen (wie primitiv), und die Seitenresthaare von meiner Glatze (genetisch bedingt) müssen gestutzt werden. Natürlich will ich bei der Grabpflege zum Totensonntag den Verwandten helfen und Weihnachtsgeschenke müssen auch noch gekauft werden.

Oh, man, ich bin ja so perspektivlos.Und was hat die LÜGELPFEIFE für Perspektiven? Nach weiteren 200 Mainstreamartikeln zum Oberreporter aufsteigen?

Das sind die "Experten" die uns unterrichten. Alles eine Wichse ! Kleine Lichter mit dem Intellekt einer Fruchtfliege. Wie hieß die Pfeife? Buschmann? Schon vergessen.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hogesa-in-hannover-hass-hinter-sperrgittern-a-1003199.html

Dazu drei intelligente Artikel:

Tatjana Festerling von HoGeSa in Köln:

http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2014-45/aufbegehren-unerwuenscht-die-weltwoche-ausgabe-452014.html

Tatjana Festerling von der HoGeSa in Hannover :

http://journalistenwatch.com/cms/2014/11/16/schulterschluss

Bettina Röhl:

http://www.rolandtichy.de/daili-es-sentials/die-schweizer-weltwoche-will-den-faktencheck/

Tatjana Festerling

"Ich bin berufstätige Mutter von zwei erwachsenen Kindern, Ultramarathonläuferin, mit Coaching- und Yoga-Ausbildung, weit gereist und freiheitsliebend. Viele mehrmonatige Auslandsaufenthalte und internationale Freundschaften prägen meinen Erfahrungsschatz. Ich erkläre mich uneingeschränkt solidarisch mit Israel. Niemals hatte ich mit Nazis und Rechtsextremen zu tun – ich lehne diese zutiefst ab. Und in den Medien bricht ein Höllenfeuer aus. Was ist geschehen? Dieses bürgerliche «Monster» wagt es, nach Köln zu einer Demo gegen Kopfabschneider und Frauenverstümmler zu fahren. Noch dreister: Als Augenzeugin schreibe ich meine Eindrücke auf und widerspreche damit der offi­ziellen Version. Mein kleiner, eilig getippter Text wurde allein in drei Tagen über 200 000- mal auf Journalistenwatch.com abgerufen, 21 000-mal auf Facebook «geliked».

Blog

N24 (TV-Sender des Axel-Springer-Konzerns) duldet keine pro-rusischen Kommentare! Na, das ist ja deutlich. Bitte unterdrücken Sie künftig Ihre Meinung und unterlassen Sie Kommentare die nicht ins Weltbild passen!


Blog

Ähm ja. Bei uns ist der Hebesatz 340 Prozent. Einfach so. Natürlich vom Gemeinderat "demokratisch" abgesegnet.

"Aus der Theorie der optimalen Besteuerung folgt, dass man am höchsten dort besteuern sollte, wo man nicht ausweichen kann. Insofern ist die Immobilie ideal."

"Sollte es tatsächlich eines Tages zu einer Reform kommen, rechnen Beobachter allerdings nicht damit, dass der Fiskus unter dem Strich auf Einnahmen verzichtet. Im Gegenteil: Insbesondere ältere bebaute Grundstücke könnten dann von einer weiteren Erhöhungs-Welle betroffen sein."

Hier weiterlesen:
http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article134261406/Bei-Immobilienbesitzern-geht-der-Staat-auf-Raubzug.html


Blog

 

METHODIK DES SCHREIBENS

Handbuch für Journalisten - Band 3

PUTIN

Gustav Griffel, Rebellog Verlagsanstalt, ISBN 3807685789799, gebunden, € 39.95

Gustav Griffel hat jahrelang als Korrespondent internationaler Zeitungen im In- und Ausland gearbeitet und von den Brennpunkten der Welt berichtet. Heute unterrichtet er als ausgewiesener Experte für Schreibtechniken an der Henry-Nannen-Schule in Hamburg.

In seinem 3. Band widmet er sich den Schreib- und Formulierungstechniken zur korrekten und mainstreamgerechten Darstellung eines weiteren Führers unserer Zeit: WLADIMIR PUTIN.

Dieses Lehrbuch ist ein Muß für angehende Journalisten die sicher gehen wollen Putin so darzustellen wie ihre Arbeitgeber es erwarten. Wer Gustav Griffels Anleitungen befolgt schreibt zeitgemäß, mainstreamkonform und voraussehbar.

Das Buch, eine Ausgabe die sich lohnt, denn es wird nie Schwierigkeiten mit dem Arbeitgeber geben.

Aus den Kapiteln:

1. PUTIN, blaß und farblos. (Beschreiben Sie Putin immer im Kontrast zu dem sonnengebräunten Obama). Für Bildjournalisten: Zusätzlich optische Aufheller von Photoshop benutzen.

2. PUTIN, der Naturbursche. Je öfter Sie schreiben, daß Putin die Natur liebt und je öfter Sie Putin oben ohne zeigen um sehr mehr können Sie sich des Beifalls Ihres Chefredakteurs sicher sein.

3.PUTIN, der Kampfflieger. Weisen Sie immer wieder darauf hin, daß Putin selber MIG fliegen kann. Verwechseln Sie ruhig MIG und Bomber, das unterstreicht seine Aggressivität. Der Leser merkt den Unterschied eh nicht.
4. PUTIN, als LADA-Tester, Taucher, Kranich etc.. Vergessen Sie nicht zu erwähnen, daß Putin all diese Disziplinen nur macht um die „Putinisten“ des Westens an sich zu binden.

5. PUTIN, volksnah. Wenn Sie nicht umhin können Putins Kontakte mit dem einfachen Russen beschreiben zu müssen, beschreiben Sie diese grundsätzlich als Alkoholiker, ungebildet und als Hinterwäldler.

6. PUTIN, als Schwulenfeind.Diese Einflechtungen in ihre Artikel sind unverzichtbar. Vergessen Sie nie darauf hinzuweisen, daß Putin Schwule nicht fördert, es aber andererseits verdächtig ist, daß er ohne First Lady auftritt.

7. PUTIN, als KGB-Mann. Einmal KGB-Mann immer KGB-Mann. Stellen Sie den CIA und NSA immer als friedensfördernde Chartity-Organisationen dar. Das macht den Unterschied zum KGB so richtig deutlich.

8. PUTIN, als Oligarch. Vergessen Sie nie zu erwähnen, daß Putin 40 Milliarden hat und teure Armbanduhren liebt. Diese Summe gilt als verbürgt und wird auch nicht mehr oder weniger. Seit Jahrzehnten schon. Andererseits ist Putin natürlich nur eine Marionette anderer Oligarchen. Und natürlich: Im Kreml Tobt immer ein Machtkampf.

Diese Kapitel erarbeitet und täglich angewendet sind eine Garantie zum Aufstieg. Der nächste freie Chefsessel ist Ihnen sicher.

© Robin Renitent

Blog

 

In den entscheidenden Jahren haben wir unsere Kinder der Schule und damit dem Zwangsschulsystem entzogen. Das war möglich durch einen Wohnsitz im Ausland und es war genau in der Phase, wo Kinder und Jugendliche der Indoktrination der staatsbezahlten Lehrer am meisten ausgeliefert sind.

Nun, wieder mit einem Standbein in Deutschland, ist Junior schon auf der Uni, und meine Tochter soweit abgehärtet und gefeit, daß sie den Versuchen der Beeinflußung mit einem überlegenen Lächeln begegnet und das alles abgeklärt ertragen kann.

So weit so gut, die letzten 3 Jahre geht sie also auf ein Gymnasium. Nach 4 Monaten aber können wir uns kringeln. Was sind die Deutschen doch für empfindliche Weicheier, was für in Watte gepackte und verpimpelte Softies.

Nein, meine Begeisterung für Lehrer ist begrenzt, aber man muß´auch fair sein. Diesen Beruf heute auszuüben hat schon etwas masochistisches.

So, und nun dürfen Sie sich, so wie wir, über das Vokabular dieses Briefes von heute totlachen. Nehmen wir nur das Wort „leiden“. Mir kommen die Tränen.

Wie will man eigentlich das Leiden nach einem Verkehrsunfall, nach einer Krebserkrankung, nach einem Verlust beschreiben, wenn erwachsene Menschen dieses Superlativ bereits nach dem Kopfschütteln eines Lehrers einsetzen.

Mensch, ihr habt sie doch nicht mehr alle.


DER BRIEF:

Sehr geehrte Frau Dr. XXX, (Schulleiterin)

wir wenden uns an Sie,weil unsere Kinder, Schüler und Schülerinnen der Klasse 9a immer öfter von Vorfällen und Situationen mit unangemessenem und respektlosem Verhalten ihres Klassenlehrers Herr XXX ihnen gegenüber im Unterricht berichten.

Die momentane Situation ist für die Schüler und Schülerinnen nicht mehr zumutbar.Dies wirkt sich zunehmend negativ auf einzelne Schüler / Schülerinnen aus.

Wir,die Eltern,sehen das Wohlbefinden,das Selbstbewusstsein,die Lernfreude sowie die Gesundheit unserer Kinder gefährdet.Einige der Vorfälle haben unsere Kinder selbst schriftlich festgehalten. Diese Auflistung habe ich mit beigelegt.

Die Schüler haben unteranderen von folgenden Vorfällen berichtet:

• unangemessenes Verhalten beim Vortragen des Referates, z.B. er schüttelt den Kopf,wenn er nicht zu frieden ist,obwohl das Referat noch nicht beendet, einmal hat er ein Referat abgebrochen ,weil es für ihn zu lang war, Körperhaltung, Mimik und Gestik drücken wiederholt Ablehnung aus
• die Schüler / Schülerinnen haben Angst im Unterricht Fragen zu stellen
dies hat zu weniger Mitarbeit im Unterricht geführt
• einige Schüler / Schülerinnen fühlen sich gedemütigt bzw. drangsaliert
z.b. durch mehrfaches beharrliches Nachfragen,obwohl deutlich war,dass der Schüler die Antwort nicht geben konnte
• Schüler /Schülerinnen suchen immer wieder die Krankenstation auf,noch bevor der Unterricht begonnen hat
• unklare Regelungen hinsichtlich der Hausaufgabe, z.B. Aufgaben werden als freiwillig bezeichnet aber dann doch eingefordert
• Die Schüler fühlen sich angesichts der anstehenden Klassenfahrt unwohl

Die Elterngemeinschaft der Klasse hat sich getroffen und mehrheitlich besprochen, dass dies so nicht mehr zuhalten ist. Die Eltern wollen und wünschen eine Lösung, die für unsere Kinder am Besten ist. Wir wollen und hoffen, dass ein Lehrerwechsel erfolgt. Wir sind uns bewusst, dass es für die Schule bzw. Schulleitung nicht einfach sein wird dieses Problem zu lösen.

Ein leidendes Kind ist schon ein Kind zuviel.

Wir Eltern möchten, dass unsere Kinder wieder Spaß am Unterricht haben und ohne Angst in die Schule gehen können. Wir bitten Sie mit diesem Brief eine Lösung zu finden, die allen gerecht wird.

Mit freundlichen Grüßen,
XXX , Elternvertreter der 9a

Blog

 

Sie mögen das anders sehen. Geschenkt. Ich sehe es so:

Da wurde also Wolf Biermann ausgebürgert. Oder Vera Lengsfeld oder Jürgen Fuchs. Das waren Leute die dem Staat unbequem wurden, ihm den geforderten Respekt verweigerten. Sie wollten nicht den Denkvorgaben folgen, damals nannte man das Parteilinie, sich nicht in die Schemata pressen lassen, ihren eigenen Weg gehen.

Vorallem aber den Mund aufmachen dürfen ohne Konsequenzen befürchten zu müssen. Doch der Staat schlug zurück. Entweder die Unbequemen wurden eingebuchtet oder ausgebürgert. In jedem Fall aber wurden Unbotmässige zur Räson gebracht. Der Gewaltmonopolist Staat, damals hieß er DDR, setzte knallhart seine Interessen durch.

In dieser Zeit hieß das: „Zum Schutz der Werktätigen und der arbeitenden Massen.“

Inzwischen ist die DDR Geschichte. So wie das 3. Reich, untergegangen und doch beide fortlebend. Die Staaten die den Namenszusatz „Deutsch“ enthielten sind aufgegangen im Nachfolgekonstrukt BRD, hier ist jetzt das „Deutschland“ am Namensende.

Doch die Kontinuität der Repression können wir auch im wiedervereinigten Deutschland täglich spüren. Wir haben gewährte Freiheiten im Rahmen bestimmter politischer Korsette, wer sich denen nicht unterordnet fliegt.

Nein er fliegt nicht raus, wird nicht ausgebürgert, daß hat man diplomatischerweise und um sich den Anschein eines Rechtsstaates zu geben, abgeschafft.

Er oder sie fliegen ins Kittchen, werden mit empfindlichen und an die Substanz gehenden Strafbefehlen diszipliniert. Auch in der BRD ist eine ihrem Arbeitgeber willfährige Justiz schnell dabei den offiziellen politischen Denk- und Verhaltenschablonen Nachdruck zu verleihen. Heute heißt das „Im Interesse ausländischer Mitbürger, oder der Allgemeinheit, oder der Steuerzahler!“

Worin also unterscheiden wir uns von der DDR?

Wir haben ein Blockparteiensystem das im Wesentlichen der übergreifenden Agenda folgt. Scharmützel um Detailfragen sind reine Augenwischereien, Marionettentheater auf Sandmännchenniveau. Damit wird der Glaube an eine demokratische Vielfalt erhalten, und die von Zwangsschulsystem und zuarbeitender Mainstreampresse indoktrinierte Mehrheit wiegt sich in dem Wahn Wahlmöglichkleiten zu haben.

Die Presse ist zu einem Klatschverein verkommen, gelenkt und gesteuert, nicht von einem Zensor, aber von dem Wunsch unterbezahlter und an 2 Journalistenschulen konformgebügelter Journalisten denen es vorallem um Teilgabe geht. Gegen die Linie zu schreiben ist so existenzvernichtend wie in der DDR.

Und die Justiz asstistiert und schneidert einen Rechtsrahmen der dem Wollen der Nomenklatur entspricht. Holla, wer würde gegen den Arbeitgeber löcken? Die gelegentlichen Zugeständnisse an einzelne Individuen, früher Subjekte, sind der Beruhigung dienende Glasperlen.

Und wenn doch mal eine zunächst untersagte Demo genehmigt wird, dann aber so auflagenintensiv, daß ihr Anliegen elegant eingekesselt werden kann und die assistierende Presse genug Steilvorlagen zur Empörung bekommt.

Die Methoden der Knebelung haben sich verfeinert. Die der Denunziation auch. Das was früher ein IM war ist heute einer, der, ganz kapitalistisch-berechnend, dem Hehler Staat seine Daten-CD anbietet. Denunziation hat sich in der DDR nicht weniger gelohnt als in der BRD. „Alles zum Wohle des Volkes“ natürlich.

Die Mielkes heißen heute Ralf Jäger und sind nicht Minister für Staatssicherheit, sondern Innenminister. Ihr Auftrag ist der Gleiche. Verfolgung und Disziplinierung.

Die Biermanns heißen heute Sarrazin oder Pirincci. „Die Partei hat immer recht“, deshalb drohen bei abweichenden Meinungen auch Parteiausschlußverfahren. Oder man versucht einen gegen den Wahnsinn anlöckenden Stachel wie Pirincci per Strafbefehl zu schröpfen.

Eigentlich alles wir gehabt, auch der latent kriminelle Staatsanwalt findet sich. Einer findet sich immer.

Und, natürlich, wie sollte es anders sein, wenn man sich die Zustimmung der Massen sichern will, man zieht die Neidkarte und findet den Sündenbock. Die heißen heute wahlweise Peter Graf, Uli Hoeneß, Paul Schockemöhle oder Freddy Quinn. Ihre „Verbrechen“?

Sie haben den Regierenden ihre Handlungsmittel entzogen. Also zunächst mal nicht die Allgemeinheit geschädigt, sondern in den Pfründebereich der Nomenklatur gepfuscht. Daß sie ihre Lebensarbeitsergebnisse nicht umverteilt sehen und vor dem Raubstaat ihr EIGENTUM retten wollten ist dem am Monatsende ständig klammen und deshalb neidzerfressenen Werktätigen, ich meine Harzer, schlecht zu vermitteln.

Die gehören eingebuchtet. Einwandfrei. Auch den Umgang mit Biermann fanden viele gut. So ein Volksverräter!

So sind 17 MillionenDeutsche von einer mit Durchhalte-Spruchbändern verhängten Theaterdiktatur in eine gesamtdeutsche Abgabendiktatur übernommen worden, ein Land mit ebenfalls schweren Freiheitseinschränkungen, und umgehenden Sanktionen bei Unbotmäßigkeit, ein Land in dem sich jeder kleine Beamte auf seine unzähligen Vorschriften einen runterholt, ein Land mit Rechts- und Altlastenparanoia, ein Besserwisserland an dem der Rest der Welt genesen soll.

Eine Kolonie ausländischer Interessen, eine DDR 3.0, dem Bio- und Ökowahnsinn anheim gefallen und von einer völlig degenerierten Nomenklatur an die Wand gebrettert. Ein Land mit einer gelenkten und überheblichen Presse, die mehr desinformiert und indoktriniert als informiert und recherchiert.

Die Linie und Fortschrittswillen verkündenden roten Spruchbänder an den vergammelten Fassaden Mitteldeutschlands wurden abgelöst von den noch verrotteteren Gehirnen linksrotgrün getrimmter Genderprofessoren die staatsknetesaufend sich so fest auf ihren 250 Lee(h)rstühlen eingerichtet haben wie seinerzeit die Parteideologen der SED. Der arbeitende Mensch bezahlt das widerspruchslos.

Und beim Thema Islam haben ja die jeweiligen aktuellen Staatsratsvorsitzenden, pardon Bundespräsidenten, schon unmißverständlich erklärt das er zu Deutschland gehört und so wenig in seinem Lauf aufzuhalten ist, wie seinerzeit der Soschializmus.

Um diese Diktatur des Wahnsinns finanzieren zu können braucht man keine Mauern. Und schon gar keinen Schießbefehl. So unpopulär, jetzt wo wir doch die ganze Welt einladen an unserem Tisch zu sitzen. Die Knallhörner der DDR hatten keine Ahnung von Public Relation und erfolgreichem Marketing.

Jeder Damenbindenhersteller weiß besser wie man Unbequemlichkeiten verkauft. Unsere Politpfeifen haben wenigstens das gelernt.

So wenig wie ein Stellwerk große Hebel braucht brauchen wir Mauern und Stacheldraht. Wir sind weiter. Zur Unterdrückung, zur Repression, genügen Sensoren, Trojaner und Abhörpunkte.

Die Typen die anschließend morgens um 4 Uhr die Wohnungstür eintreten und sich Staatsschutz oder Steuerfahndung nennen sind die Enkel der GESTAPO oder STASI.

Deutschland im Jahre 2014 A.D.

Picture made by RR

Blog

 

An dem Artikel ist was dran, aber er kommt nicht auf den Punkt.

Die „gutgemeinte Arroganz der Bildungsbürger“ resultiert aus dem Überlegenheitsgefühl eines akademischen Massenproletariats, daß überwiegend ebenfalls von unten kommt (Abitur für alle), in der Schule von linken GEW-Kräusellocken im Zwangsschulsystem staatshörig gebügelt wurde und anschließend in die substanzlosen Quatsch- und Laberfächer der „Geisteswissenschaften“ wechselte.

Hier wird man vom Arbeitgeber Staat mit der im Zwangssteuersystem abgeschöpften, hart erwirtschafteten Kohle der ANDEREN, also der Unterschicht entlohnt.

Zitat: „Sie stehen für das Überlegenheitsgefühl der demokratietragenden bildungsbürgerlichen Mittelschicht gegenüber einer unmündigen, zumindest aber unvernünftigen Unterschicht. Nicht nur in den USA, auch bei uns wird in Volksbegehren, Gesetzesinitiativen und Online-Petitionen dafür geworben, mit den alten Tabus zu brechen – und neue zu errichten.“

Eben Freiheit ist denen nicht die Freiheit für alle, sondern nur die Freiheit für ihr Biotop. Wobei BIO wörtlich zu nehmen ist, denn überwiegend Staatsknete saufend kann man sich natürlich auch Gemüse aus „biologischem Anbau“ leisten und „Rinderrollbraten aus artgerechter Haltung!“

Das LIDL- und ALDI-Proletariat soll Bölkstoff abschleppen, aber nicht kiffen.

http://www.tagesspiegel.de/politik/kiffen-ja-zucker-und-hackfleisch-nein-die-gutmeinende-arroganz-der-bildungsbuerger/10952992.html

 

Foto: Robin Renitent

Blog

 

Gestern habe ich geschrieben wie ICH den 9. November erlebt habe. Heute will ich in die Zukunft sehen.

Zunächst noch einmal und um Mißverständnissen vorzubeugen: JA, es war toll. Es war wunderbar, daß eine humorlose, furztrockene, piefige und freiheitsraubende Diktatur zusammenbrach. Eine Diktatur, die auch unsere Familie getrennt hatte.

https://www.facebook.com/hans.friedrich.12532/posts/1527097877531203:0

Ich habe mich mit den Menschen gefreut, unbändig gefreut. Und mich haben auch weder die leeren Regale bei ALDI gestört, noch die Schlangen bei Karstadt. Ich hatte immer Interesse an der der DDR, war zig Mal dort gewesen, kannte ihre TV-Sprecher und Sendungen.

Nun hatte ich im Wechsel pro Monat 2 neue Freundinnen, düste 13000 km auf den Spuren Fontanes durch die Mark Brandenburg, verknallte mich in ein Mädchen aus Klosterwalde in der Uckermark und konnte am Ende unserer Straße, in Berlin-Frohnau, einfach weiter laufen, rein ins Umland.

Im Haus der Gewerkschaften in Ostberlin bekam mein Vater sein 1. Klasse Bundesverdienstkreuz verliehen, ich kaufte die letzten Schallplatten mit Arbeiterliedern von Ernst Busch und die Internationale und schlief mal in einem SED-Erholungshotel am Werbellinsee.

Mit Staunen sah ich, wie plötzlich dem Substanzverfall der Häuser Einhalt geboten wurde. Nur die Frisuren der Ossiweiber waren noch Jahre, manchmal bis heute, Herkunftshinweis.

Trotzdem gefielen mir die Leute da bald besser als im dekadenten und abgehobenen Westen. Ich lernte meine russiche Frau kennen, wir heirateten und bekamen die Arroganz unserer Frohnauer Nachbarn so richtig zu spüren.

Aber schade, daß Oma und Opa aus Magdeburg die Wende nicht mehr erlebt haben.

Doch obwohl meine grundsätzliche Freude über die Wiedervereiniugung anhielt und ich auch meine ganz privaten Vorteile sah, zum Beispiel konnte man jetzt immer die Abkürzung über Halberstadt nehmen wenn wir zu unsrer Wohnung in Braunlage wollten, so wuchs mein Frust dennoch.

Einmal schienen mich die lieben „Brüder und Schwestern“ immer noch für einen Kapitalisten zu halten, der Geld OHNE Arbeit generieren konnte. Weshalb man mir komplette, aber völlig marode Sägewerke, VEB-Möbelbetriebe oder Sarghersteller zum Kauf anbot. Auch 5000 Schweinhälften oder 6000 Liter „besten Weißwein“ im Tank fanden die ulkigsten Leute für mich passend.

2-3 Jahre nach der Wende, soviel waren inzwischen vergangen, waren da einige immer noch nicht aufgewacht. Andererseits aber fand ich es befremdlich, daß genau diese Versager, also die Geschäftsführer solcher maroden Betriebe, die das ja nur deshalb sein konnten, weil sie die „Linie“ verinnerlicht hatten, mir plötzlich als knallharte „Kapitalisten“ und Verhandlungsführer westdeutscher Mittelstandsunternehmen gegenübersaßen. Ihr Geschäftsführergehalt erreichte fast meine Verdienstentnahmen meines eigenen Betriebes.

Und sie zogen eben, völlig gewendet, in die Politik ein. Einem mir bekannten Fahrradhändler aus der Uckermark, der sich, wegen seiner Fähigkeiten mit einem „Mangelgut Fahrrad“ 40 Jahre als „Selbständiger“ in der DDR behauptet hatte und von den „Bonzen“ geschnitten worden war, machten eben diese, jetzt als „NEUE“ Verwaltunsgfachleute und Lokalpolitiker Schwierigkeiten und drangen auf die Einhaltung völlig abstruser Westauflagen.

Und wir selbst rannten noch bis 1995 gegen „rote Wände“ bzw. Knallköppe an, stramme Ex-Kommunisten, die uns, jetzt unter Westregie, die Rückgabe unseres Hauses auf Usedom unmöglich machen wollten. Da saß uns der bisherige SED-Bürgermeister jetzt als „West“- Bügermeister gegenüber. Das Problem wurde erst 2001 endgültig gelöst, da war ich schon 3 Jahre in Kanada.

Es gab viele verschiedene Gründe warum wir alles verkauften und Deutschland verließen. Aber einige waren gewiß diesen Kategorien zuzuordnen:

a.) die sichtbare Proletarisierung der Gesellschaft. Das ist nicht allein der Bevölkerung des 40 Jahre SED-gestylten Proletariats anzulasten, sondern auch der Proletarisierung der Westgesellschaft in Folge der Verächtlichmachung alles Bürgerlichen durch die 68iger.

b.) der völlige Unwille die DDR-Verbrechen aufzuarbeiten und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Das war Messen mit zweierlei Maß, es bedeutete im Endeffekt, daß ein Mauertoter weniger wert war, als ein in den Keller der GESTAPO zu Tode Gequälter. Die paar Prozesschen waren reine Makulatur.

c.) Die Rentenzahlungen an DDR-Größen. Beispiel Margot Honecker. 1997 wurde durch eine Änderung des Bundesversorgungsgesetzes für Kriegsgeschädigte, die während der Herrschaft des Nationalsozialismus gegen die Grundsätze der Menschlichkeit oder der Rechtsstaatlichkeit verstoßen hatten, sowie für deren Hinterbliebene eine Versorgung ausgeschlossen. Für Margot aber traf das nicht zu. Eine eklatante Ungleichbewertung.

d.) Wir hatten einige echte Freundschaften zu Menschen in den neuen Bundesländern geschlossen. Gerade ihre DDR-Mentalität des vertrauten Miteinander, ohne in einen materiellen Wettbewerb eintreten zu müssen, hatte uns gefallen.

Es gab sehr dankbare und aufgeschlossene Leute, Menschen die den Wert der gewonnenen Freiheit zu schätzen wußten und denen wir von Herzen die Billigreisen nach Kroatien oder nach Malle gönnten. Die Wessis die da die Nase rümpften kotzten mich an. Doch das war die private Ebene. Offiziell, das heißt über die Medien transportiert, hörte man nur Genörgel, Forderungen und Unzufriedenheit.

e.) Besonders störend fand ich, daß die offiziellen Gesichter der DDR im TV oder der Politik, die nur deshalb „Gesichter“ gewesen sein konnten, weil sie die Parteilinie mitgetragen hatten, so schnell und unkomliziert bei den Öffentlich-Rechtlichen unterkommen konnten und dort ihren Rachen aufreißen durften.

Und dann natürlich die Größen, die von Talkshow zu Talkshow gereicht wurden und denen sich die Drecksjournallie der BRD zu Füßen warf. Ekelhaft.

So reifte in uns der Entschluß Deutschland zu verlassen. Nicht nur deswegen, aber auch deswegen. Ich spürte seit Jahren eine Veränderung des innenpolitischen Klimas. Aber da ich nicht die Geduld hatte etwa auf eine Umkehr zu hoffen, oder zu warten, schließlich ist meine Lebenszeit begrenzt und Zeit ist ein nicht regenerierbarer „Rohstoff“, tauchte ich eben ab.

Und ich schrieb 2001:

„...Deutschland hat sich in den letzten Jahren zu einem Selbstbedienungsladen einer politischen Nomenklatur gewandelt, die zunehmend den Staat als ihr Eigentum begreift und den Bürger wieder zum dämlichen Stimmvieh degradiert. Der Abbau von Bürgerfreiheiten nimmt zu. Speziell nach dem 11.9. schwappt eine Sicherheitshysterie über den Ozean, die paranoide Züge hat.

Mir fiel auch, als ich jünger war, gar nicht auf wie schamlos wir belogen werden, wie uns jetzt wieder, - besonders vor den Bundestagswahlen -, unverfroren Sand in die Augen gestreut wird.

Deutschland hat sich in eine Verordnungs- und Abgabendiktatur verwandelt. Ich sehe, bis auf ganz wenige Ausnahmen, in den politischen Lagern überwiegend schlimmste Populisten, deren Machtgier – oder Machterhalt, je nach Lager, geradezu unheimliche Formen annimmt.

Das durch die Arbeitskraft des Bürgers erwirtschaftete Volksvermögen wird auf unverantwortlichste Weise verschleudert. Es wurde und wird per Indoktrination und unter den Etiketten "Solidarität und Gemeinwohl" ein gesellschaftliches Rechtsbewusstsein installiert, welches das Recht auf Eigentum untergräbt und Enteignungen salonfähig macht.

Eigentumsrechte werden nicht respektiert, wer sich gegen Enteignung wehrt, z.B. durch Verlagerung seines Eigentums ins Ausland wird unzulässig kriminalisiert. Außerdem kann ich beobachten, dass wir von immer weniger Persönlichkeiten, also Menschen die wirklich Format haben, geführt werden, sondern eher von billigstem Mittelmaß, Defraudanten und Parvenüs.

Früher hätten solche Leute bei ALDI die Regale gefüllt....Aber das ist es nicht allein. Auch die Menschen in Deutschland wirken so satt, so faul im Wahrnehmen ihrer eigenen Belange. Es ist erschreckend für mich, daß der große historische Irrtum Sozialismus unter dem Deckmantel der Sozialdemokratie weiter alles regulieren kann und mehr statt weniger Staat will.

Millionen von Deutschen trauen, nach aller geschichtlichen Erfahrung, dem Staat immer noch zu er könne alles regeln. Und geben sie den Politikern diese Möglichkeit freiwillig in die Hand, dann regeln die was das Zeug hält. Was wir heute erleben ist eine neue DDR mit Reisefreiheit.

Deutschland ist außerdem ein Tummelfeld ausländischer Demonstranten geworden, jede x-beliebige Interessengruppe, die in ihrer heruntergewirtschafteten Heimat Probleme hat, glaubt unsere Demonstrationsfreiheit missbrauchen zu können und nötigt uns ihre, meistens gewaltsamen, Auseinandersetzungen auf......

Ich hatte gehofft, nachdem der Staat mir im Geschichtsunterricht die Geschichte des 3. Reiches, die Nürnberger Prozesse und das Wiedererwachen der Demokratie in Deutschland nahe gebracht hatte, dass auch andere meiner Generation aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hätten.

Weiter hatte ich gehofft, dass die (heute allgemein bedauerte, aber immer entschuldigte) Tatsache, dass beim Aufbau der Bundesrepublik auch viele Schuldige, also Nazis eingesetzt worden waren zu einem Umdenken geführt hätte. Aber was ich nach dem Fall der Mauer erleben musste hat mich dann doch sehr frustriert.

Letztlich haben doch nur 100 000 Bürger den Umsturz erzwungen, aber 16.9 Mio. DDR Bürger haben das vom Fernsehsessel, wie wir auch, verfolgt. Bedauerlicherweise gibt es heute nur Nostalgiker oder Revolutionäre.

Und die Schuldigen sind, - von wenigen Ausnahmen abgesehen-, eben doch wieder an den entscheidenden Stellen: Entweder um zu blockieren oder um sich zu bereichern. Es sind diese roten Globkes die mich irre machen im Glauben an den Lernprozess im Umgang mit der Geschichte.“

Soweit 2001. Doch nun, nach 16 Jahren und wegen der Familie und Enkelkinder mit einem neuen Standbein in Deutschland, ist es schlimmer als ich ahnte.

• Wir haben neben einer völlig degenerierten Nomenklatur auch eine verlogene und gleichgeschaltete Presse, die von einem rot-grünen Meinungskartell gesteuert wird, daß an die gleichlautenden Sichten der DDR-Presse erinnert.

Daß wir trotzdem glauben unsere Presse wäre vielfälig liegt an dem breiteren Wortschatz und der schon damals sicht- und lesbareren kommunikativen Flexibilität des westlichen Vokabulars. Damit kann man wunderbar verschleiern ohne einen Zensor zu benötigen.

• Wir haben in Deutschland Kräfte, die auf die Abschaffung einer nationalen Identität hinarbeiten, die den Deutschen als Menschen eliminieren wollen und die davon träumen und darauf hinarbeiten, daß der Deutsche in einem Brei von andersfarbigen und andersethnischen Importen untergeht.

Ich als heterosexueller Weißer soll abtauchen, soll verschwinden. Die Menschenkonstrukteure aus den Gagawissenschaften Gender und Multikulti warten nur auf meinen Tod.

• Wir sind eierlose Fußabtreter der Welt geworden. Völlig unfähig zur Gegenwehr. An uns wird ein umgekehrter Rassismus ausgelebt, der uns in eine Unterwürfigkeit drängt, die uns zu Waschlappen und Masochisten macht.

Gegenwehr gilt als Nazi, Argumente wollen nicht gehört und ausgetauscht sein, sondern werden als „konservativ-gestrig“ diskreditiert.

• Die neuen Idole des Westens sammeln sich unter dem angeklebten Bart einer Conchita Wurst wie die Mehrwürmer. Nicht die Toleranz gegenüber dem Andersartigen ist gefragt sondern die quasireligiöse Verehrung gefordert.

Wir sind so weich-verschwuchtelt wie die Plüschmuschis in den Sexkoffern der kranken Pädagogen, die uns, und schlimmer unseren Kindern, weißmachen wollen, daß Analverkehr mit Männern zur Reproduktion beiträgt.

• Nein es ist kein deutsches Problem, es ist ein westliches. Aber eben AUCH ein deutsches. Denn wieder geht es um Gründlichkeit. Oder um mit Georg Berhanrd Shaw zu sprechen:

„Die Deutschen haben große Vorzüge, aber auch eine gefährliche Schwäche: Die Besessenheit. Jede gute Sache so weit zu treiben, bis eine böse Sache daraus geworden ist.“

Eben, deshalb haben die Amis ihre durchgeknallte Judith Butler und Naomi Wolf, die Kanadier ihre Naomi Klein, aber WIR haben sie im Schwarm. Diese Schwarzers und Lann Hornscheidts und leisten uns unzählige teure und unproduktive Lehrstühle für Feminismus, Gender und Queer. (Allein zum letzten Thema 250 !!!)

Ich hatte Deutschland auch wegen der Abgaben verlassen. Doch der deutsche Perfektionismus, mahnhaft symbolisiert in der Ausrichtungt der KZ-Baracken oder dem Antifaschistischen Wall , „natürlich nur zu Ihrem Besten“, wurde verfeinert ----- erst verfeinert, kommt jetzt aber bereits wieder mit dem großen Hammer und ganz ungetarnt daher:

• Deutschland ist eine Abgaben- und Verordnungsdiktatur.

• Freiheit hat in Deutschland nichts mit Demokratie zu tun und Demokratie nicht mit Freiheit.

• Meinungsfreiheit nur in den zulässigen Grenzen, näheres regelt ein Gesetz.

• Enteignung ist da, grundgesetzlich abgesichert, zum „Wohle aller“.

• Das Fremde ist der neue Kult. An diesem arbeiten wir unsere Schulgefühle und Komplexe ab. Sie wissen schon: Vergangenheit und so.

• Die Juristenkaste ist so unterwürfig unter ihren Arbeitgeber Staat wie eh und je. Freisler und Benjamin sind nur Synonyme für Unterwürfigkeit und Weichfleisch ohne Rückgrat.

• Die Glühbirne ist uns wichtiger als unser Stolz.

• Das Windrad wichtiger als eine prosperierende Industrie.

• Und die Klimareligion Ersatz für die Inhaltsleere die unsere zeitgeistpenetrierten Kirchen darstellen.

Diesmal aber trifft es wieder alle Deutschen. Denn wir sind vereint. Jedenfalls bis zum Untergang. Und der wird kommen, ist unausweichlich, wenigstens saufen wir gemeinsam ab.

Bis dahin mache ich mir noch einen flotten Lenz.    

Blog



Politiker und Pädagogen schwadronieren oft von Medienerziehung. Ich habe aber, owohl ich mich dafür interessiere, noch nie in der Praxis erlebt, daß das irgendjemand macht. In der Schule schon gar nicht. Auch hier also versagt die Staatsbildung komplett oder der Umgang mit Medien wird durch zusätzliche Indoktrination ersetzt.

WIR haben das schon früh erkannt. Und so war es dann immer eines unserer Hauptanliegen, unseren Kindern ein kritisches Bewußtsein im Umgang mit den Medien nahezubringen. Ich gebe zu: Die Erfolge stellen sich nicht so schnell ein, der Durchbruch erfolgt erst am Anfang der Majorennität.

So wie jetzt bei unserem Junior. An der Berichterstattung über Rußland, Putin, die Krim und die Ukraine, die Bewertung des transatlantischen Verhältnisses zu Deutschland, die Einordnung der USA, an den Rezensionen über Akif Pirincci und an den Berichten über das Objekt seiner Begierde, den TESLA, hat er nun erstmals SELBST einen Schluckauf bekommen und die Verlogenheit der Presse entlarven können.

Dabei war natürlich hilfreich, daß er Englisch wie seine Muttersprache Deutsch beherrscht und die russische Sprache in weiten Teilen gut verstehen kann. Das er die USA ausführlichst kennt und auch in Rußland zu Hause ist war ebenfalls hilfreich. Das deutschsprachige Meinungskartell war so wesentlich leichter zu durchschauen und der Lüge zu überführen.

Dabei hat er noch nicht mal ferngesehen, weil wir seit 12 Jahren kein TV haben, sondern beschränkte sich auf die geschriebenen Veröffentlichungen und die Onlinemedien. Inzwischen wird er sauer, wenn ich ihm einen Link sende, sagen wir mal von der WELT oder dem LÜGEL. Denn seine Meinung steht fest: Es lohnt sich nicht den Müll zu lesen. Es ist immer das GEGENTEIL von dem was wahr ist.

Und so fragen wir uns gemeinsam:  wer macht eigentlich die Meinungen, wer verzapft den Mist, wer wird von wem dafür bezahlt so viel Irrsinn unter die Leute zu bringen. Vielleicht finden wir die Antwort bei Michael Klonovsky:

„In der Bundesrepublik sind die Medien bekanntlich frei, was den durchschnittlichen Journalisten Tag für  Tag vor das schwerwiegende Problem stellen würde, wie er Themen zu gewichten und mit welcher Tendenz er sie zu kommentieren habe, weil er immer nur meinen kann, was andere auch meinen, und sogar seine Entrüstung üblicherweise aus zweiter Hand bezieht. Als Wegweiser aus diesem Dilemma existieren sogenannte Leitmedien, an denen sich der Journalist orientieren darf, will, ja muß, und die er, wenn’s ungefährlich ist, sogar zuweilen couragiert links zu touchieren wagt. (...)

Wie, um die Frage zu repetieren, kommt dieser Chorgesang zustande? Wer bestimmt die Tonart? Wer gibt den Einsatz? Wer schlägt den Takt?

Ich vermute, daß es nur ein paar hundert Menschen sind, die hierzulande die öffentliche Meinung machen, Journalisten, Verleger, Parteipolitiker, Wirtschaftslobbyisten, Verbandsfunktionäre und Professoren, also tatsächlich Klüngel, und zwar nicht nur Paul Sethes bekannter Sottise folgend, Pressefreiheit sei die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten, sondern im direkten Sinne einer Produktion (und Selektion) von medial zu verbreitenden und damit für zulässig erklärten Absichten ...(...).

Gewiß, über bestimmte außenpolitische Fragen werden die publizierenden Herrschaften auf transatlantischem Wege eingeordnet, aber wie ein bloßes Zeitgeistphänomen innerdeutscher Relevanz zu behandeln ist, entscheiden letztlich eine Handvoll Journalisten und ihre Einflüsterer.“

Kurzum, Medienerziehung sieht so aus, dem Heranwachsenden die Journalisten, die gegenwärtig die Haupttrompeter des Mainstream sind, namentlich bekannt zu machen. Nun sollen sie lesen (oder hören, beim TV) und das dann mit den eigenen Erfahrungen aus den jeweiligen Gebieten, den Medien aus den Herkunftsgebieten und den Berichten glaubwürdiger Blogger und Augenzeugen abgleichen. UNSERE KINDER haben dazu jedenfalls die Möglichkeit, was sie sofort in die Lage versetzt den Lügen und Indoktrinationsversuchen auf die Schliche zu kommen. Meine Tochter arbeitet noch dran, bei Junior klappt das schon sehr gut.

Sie wissen also bereits was sie zu erwarten haben, wenn sie die Namen Boris Reitschuster, Benjamin Bidder, Julia Smirnova, Jaques Schuster, Ijoma Mangold, Deniz Yücel oder Ulrike Putz  lesen oder Klaus Kleber oder Frank Plasberg sehen oder hören (via Stream). Und selbst im Wirtschaftsbereich, zumindest bei Kapitalbildung und GOLD, bekommt Junior inzwischen einen Lachanfall, und das mit, seit 4 Tagen 19 Jahren, wenn er die durchsichtigen Ratschläge der „Experten“ liest.

Im Grunde, und das ist jetzt meine Erfahrung, bleiben die Aufrufe zur Medienerziehung Schaumschlägerei. Sie sind unseriös und unehrlich. NIEMANDEM kann wirklich daran gelegen sein, MÜNDIGE und KRITISCHE Leser zu haben. Denn unisono arbeiten alle Medien daran ihren „volkserzieherischen oder pädagogischen Auftrag“ dergestalt und im Sinne ihrer Auftraggeber zu interpretieren, daß der Bürger zum Staatssklaven erzogen werden soll. Er soll sich in der Illusion wiegen informiert zu sein.

Genau deshalb sind die Medien ein Werkzeug der Desinformation. Jeder mündige Konsument kann also nur rufen:

PRESSE, PRESSE HALT DIE FRESSE!

Blog

Page 1 of 4

Start
Prev
1

Renitent's Statement

Message for the Readers

We are back!
 
Our world around trip is over!
Altogether we were underway for 4 years, 5 months and 29 days, or 1624 days.
We traveled an estimated 200 000km.
On this trip we have visited 50 countries.
We have changed the bed, in other words the hostel, hotel or motel around 700 times.
And we took around 500 000 pictures. Half a million.
We will spend the next few months sorting and editing these.

 

 

Rebellog Travel Slideshows click here

Picasa Webalben

Rebellog's

since 71

since71

Rebellog's selected Travel photos

Text in russian language

 

Steuerhinterziehung JA!

Steuerhinterziehung ist der einzige legitime (nicht legale natürlich) Weg die politische Klasse ihrer Handlungsmittel zu berauben, sich gegen Enteignung und  Umverteilung zun wehren und zu verhindern, daß Ihr erarbeitetes oder erspartes Eigentum zweckentfremdet wird um faule Sozialschmarotzer oder z.B. friedensumwillige Palästinenser zu alimentieren.

Ihre Steuern sind Ihr Eigentum, nicht das der Regierung!

Robin Renitent

Fitna

FITNA Click

Fitna ist bei uns gehostet. Für immer!

Polls

Visitors

Akif Pirincci

„Nicht Künstler, große Denker und Visionäre geben heutzutage im Kulturleben und im Feuilleton in Wahrheit den Ton an,

sondern irgendwelche Lesben auf Gender-Mainstreaming-Lehrstühlen, Gleichstellungs- und Antidiskrimierungsbeauftragte,

Organisationen wie Pro Asyl oder Flüchtlingsräte, Solar- und Windenergiebarone, Greenpeace & Co., Professoren für Soziologie

und bestellte Gutachter für die Migranten- und Wohlfahrtsindustrie (Armenbericht, Kriminalität von Ausländern etc.),

Umweltverbände, stramme Kommunisten von den Linken, eine staatsfetischistische Justitia, faschistoide Zusammenrottungen wie die Antifa,

schlussendlich ein vor allem von den Grünen im Laufe von dreißig Jahren installiertes Gutmenschentum,

dessen Fundament aus nichts als Lügen besteht.“

Sveta's Studio for Art and Design

Rebellog Gold

Luigi Pepperoni

Rebellog Artblog

Ja zu Sarrazin

Der Titel des Buches von Thilo Sarrazin
 entspricht unserer Auffassung.
Wir bekommen keinerlei Werbung bezahlt,
sondern posten das Buch,
weil es für richtig und wichtig halten.

Online Translator

Im Translator, Online translator, spell checker, virtual keyboard, cyrillic decoder

Rebellog's favorites

 

My favorite assholes

We say what we mean and do what we say!

Der Islam ist eine faschistische Ideologie in der Tarnverpackung einer Religion. Der Islam dient nicht der Kontemplation, sondern will Landnahme und Unterdrückung. Der Islam ist freiheitsfeindlich!

Solidarität mit Kurt Westergaard

Für die Kunst- und Ausdrucksfreiheit!

alle Mohammed Karikaturen hier

Rebellog's favorite movies

and other embedded movies

Rebellog's movie of the moment

Geert Wilders

Der Koran ist ein faschistisches Buch. Der Islam ist eine gefährliche Ideologie. Da gilt es, entgegenzuwirken und den Nährboden der Gefahr zu erkennen, sprich die Islamisierung Europas zu stoppen.

Submission

Theo van Gogh in memoriam

Mark Steyn

"Public interest criteria" does not mean criteria that the public decides are in its interest. It means that the elite – via various appointed bodies – decide what the public’s interest is for them."

Rebellog Photo Portfolios

W.I. Lenin

"Das Recht ist der zum Gesetz erhobene Wille der jeweils herrschenden Klasse."

Bertrand Russell

"Die Tatsache, daß eine Meinung weit verbreitet ist, belegt keinesfalls, daß sie nicht völlig absurd wäre."

Robert Spencer

"Wir sind keine Bürger mehr, wir sind Untertanen, bloße Zuschauer am Schicksal, das andere für uns gewählt haben. Wir sind nur dann Bürger, wenn wir echten Einfluss darauf haben, wie unsere Steuergelder ausgegeben werden. Wir sind Untertanen, wenn wir die Steuern einfach nur bezahlen, während andere entscheiden, was mit diesem Geld gemacht wird."

Rebellog's creative sections

Oriana Fallaci

"Europa ist nicht mehr Europa, es ist 'Eurabien', eine Kolonie des Islam, wo die islamische Invasion nicht nur physisch voranschreitet, sondern auch auf geistiger und kultureller Ebene."

Old Archive

Блог дневник

Online seit/since

25. April 2004

Up today ca.

1000 articles

BLOG - Archiv

New Blog Archiv 2008 - 200?

click here

Old Blog Archiv 2005 - 2008

click here

 

 

 

Selected articles

click here

Murray N. Rothbard

The conditions are therefore ripe, now and in the future in the United States, for the triumph of liberty. All that is needed is a growing and vibrant libertarian movement to explain this systemic crisis and to point out the libertarian path out of our government-created morass.

German

H. L. Mencken

The most dangerous man, to any government, is the man who is able to think things out for himself, without regard to the prevailing superstitions and taboos. Almost invariably he comes to the conclusion that the government he lives under is dishonest, insane and intolerable, and so, if he is romantic, he tries to change it. And if he is not romantic personally, he is apt to spread discontent among those who are.

Clint Eastwood

I like the libertarian view, which is to leave everyone alone.

General comment

Hosting cost is currently $480/year.

All articles and links, not written by rebellog, are quotations. The articles and links we present in these pages we found at the time to be interesting. As a matter of principle, we cannot accept any restrictions to links with pages of dubious content. Judgement is left to the responsibility of the visitor.

Any occasional infringement on the copyright of others is unintentional. Please advise me of such cases by e-mail so that the text or photo in question can be immediately removed. Foreign texts are generally marked by stating the author or the source, provided that the author is known. Such texts are to be regarded as quotations. If in rare situations pictures or graphics are displayed, they are marked also and should be seen as a meaningful part of the citation. None of the rebellog pages are commercial. (more under Copyright)

 

Unless otherwise indicated, all texts, photographs, pictures, graphics and layouts have been created by www.rebellogblog.com .

Copying and saving of materials for off-line review is permitted. However, the copyright remains solely with rebellog-Robin Renitent

The commercial use of materials or their use in other media or web-pages is not permitted.

You may contact rebellog-Robin Renitent by e-mail to receive permission to use selected materials from this website. In those cases, the source © www.rebellogblog.com must be acknowledged.

Don't Tread on me

Rebellog Libertarians Main

Robin Renitent

Paleolibertarian, Anarcho-capitalist

Enter Rebellog

Rebellog is consistent:

  • radical-libertarian

  • anarchistic

  • mainstream-resistant

  • unconventional

  • critical

  • straight forward

  • individualistic

  • optimistic

  • acknowledging achievement and progress

  • pro-capitalistic

  • free-market

  • for the teachings of the Austrian School of Economics

  • for the return of the gold standard

  • in friendship with America and Israel

  • for tax evasion

  • anti-collective

  • anti-socialistic

  • against do-gooders and appeasers

  • anti-Islamic

  • against the Islamisation of Europe

  • against Egalitarianism

  • against Welfare states

  • against a levelling EU

  • against ideological currencies and the Euro

  • against the joining of the Turkey to the EU

  • Welcome and Position

LOG IN - Kommentatoren

Wegen permanenter Spamattacken nur für registrierte Kommentatoren

Registrierte Kommentatoren bitte hier einloggen:

LOG IN

Registrationswünsche bitte an folgende Email:

Updates

Jahreskalender
Atomuhrzeit

Blog Update

almost everyday or second day

(not on Sundays - our attorneys usually can't get us

out of jail before Monday morning)

Facebook

Who's Online

We have 7 guests online

Israel

Atomkraft: JA!

Weltweit sind 440 AKW am Netz. 170 Projekte mit 560 Reaktoren sind im Bau oder in Planung. Deutschland steigt aus, lebt auf einer Insel der Glückseligen und verspielt seine Zukunft!

Fatwa/MariaHilf Verlage

Gold Charts

Robin Renitent

I assume there will always be people who will complain about something or who will criticize public issues.  Therefore I suggest the following:

Just continue surfing.

Rebellog is against a levelling EU

Rebellog's YouTube Channel

Wir haben uns einen eigenen Kanal auf Youtube zugelegt. Bisher haben wir 16 Playlisten.

 

Enter

Robin Renitent

Wohlfahrt ist Tyrannei

Ayaan Hirsi Ali

In veneration of

Ayn Rand

The government was set to protect man from criminals and the Constitution was written to protect man from government.

Das Entscheidende ist lediglich: Ist der Mensch frei? In der Menschheitsgeschichte ist der Kapitalismus das einzige System, das die Frage mit ja beantworten kann.”

Free IRAN now!

Ron Paul

Rights belong to individuals, not groups. Property should be owned by people, not government. All voluntary associations should be permissionable -- economic and social. The government's monetary role is to maintain the integrity of the monetary unit, not participate in fraud. Government exists to protect liberty, not to redistribute wealth or to grant special privileges. The lives and actions of people are their own responsibility, not the government's.

Robin Renitent

"Tax is stolen money"

und darum sind wir auch der Meinung, daß sie grundsätzlich hinterzogen werden sollten!

Murray N. Rothbard

"Wenn Besteuerung somit einen Zwangscharakter trägt und daher von Diebstahl nicht zu unterscheiden ist, so folgt daraus, dass der Staat, der von der Besteuerung lebt, eine riesige kriminelle Vereinigung ist, weit grösser und erfolgreicher als irgendeine 'private' Mafia in der Geschichte."

Bill Bonner

"Unfortunately, history shows that running an empire is a disastrouly expensive business. You pay in cash. You pay in blood. And you pay with your own soul."

Ludwig van Mises

"Tyranny is a political corollary of socialism, as representative government is the political corollary of the market economy."

Pim Fortuyn

„Den Islam sehe ich als eine außerordentliche Bedrohung an, als eine feindliche Gesellschaft."

Middle East Info

The Religion of Peace ?

Ralph Giordano

"Nirgendwo wird die Würde der Frau so verletzt wie in der islamischen Gesellschaft.

Die Geschichte des Islam ist eine einzige Entwürdigung der Frau und das bis zur Stunde.

Und ich will das sagen dürfen, auch wenn es radikalen Muslimen nicht gefällt."

Robin Renitent

"Rechte habe ich, glücklicher-

weise, bisher nicht kennengelernt.

Anders sah es und sieht es mit den Linken aus.

Davon habe ich zwangsläufig viele kennen gelernt. Es war und ist schlechterdings unmöglich

ihnen auszuweichen."

MEMRI TV

Robin Renitent

"Libertarians first and foremost trust themselves. They do not scream for help and demand that the Government should provide “comforters” and an all-round social care system."

Ayaan Hirsi Ali

"Der Islam vertröstet auf das Paradies, die Sozialdemokraten auf eine Besserung in zehn oder zwanzig Jahren."

Rebellog Supports

Robin Renitent

"We seem to have overcome Soviet fascism, though the heirs of Nazi-fascism live; but the biggest threat to freedom lies in Islamic fascism.     Freedom is not self-evident.

We are at war – and we have to defend ourselves.

For the sake of our children. "

Robin Renitent

"Natürlich gibt es Länder mit schlechterer Regierung. Aber das entschuldigt nicht, daß wir in Deutschland eine kriminelle Vereinigung als Regierung haben, daß wir von Mafiosi und Gangstern regiert werden und, daß wir eine verblödete Bevölkerung haben, die sich gegen diese Idioten nicht wehrt."

Robin Renitent

"Diejenigen, die den von Palästinensern ausgehenden Terror als „Freiheitskampf“ verkaufen und Israel ein Notwehrrecht absprechen, die die positiven Seiten dieses einzigen respektablen Rechtssystems in Nahost leugnen, widern uns in ihrer ideologischen Unaufrichtigkeit an."

Idioten

Deutsche sind Dummköpfe. Milde ausgedrückt. Erst glaubten sie Hitler und liefen ihm nach. Nach 12 Jahren lag D-Schland am Boden und brauchte Hilfe von außen. Jetzt haben sie sich den Euro aufschwatzen lassen, wehren sich wieder nicht gegen die politische Klasse und ihre medialen Unterstützer. Sie lassen sich freiwillig enteignen und um ihre Lebensarbeitsergebnisse bringen. D-Schland wird einmal mehr zu Grunde gewirtschaftet. Und alle, alle schauen zu, lassen es geschehen.

Deutsche sind Dummköpfe. Milde ausgedrückt.

Robin Renitent

Jeder, der nur einen Steuercent abführt und nicht hinterzieht, beteiligt sich an der Finanzierung von Terrorgruppen wie der Hamas. 62 Jahre nach dem Holocaust sind auch Deutsche wieder an der Vernichtung von Juden beteiligt!

Friends of Israel

Rebellog ist konsequent:

  • radikal-libertär
  • anarchistisch
  • mainstream-resistent
  • unkonventionell
  • kritisch
  • aufrecht
  • individualistisch
  • optimistisch
  • leistungs- und fortschrittsbejahend
  • prokapitalistisch
  • für freie Märkte
  • für die Lehre der Österreichischen Schule
  • für eine Rückkehr zum Goldstandard
  • in Freundschaft zu Amerika und Israel
  • für Steuerhinterziehung
  • antikollektivistisch
  • antisozialistisch
  • gegen Gutmenschentum und Appeaser
  • antiislamisch
  • gegen Egalitarismus
  • gegen eine egalisierende EU
  • gegen ideologische Währungen und den Euro
  • gegen einen Beitritt der Türkei zur EU

Stop the bomb

Stop The Bomb

Rebellog is consistent (Russian):

  • Радикально либертарианен
  • Анархичен
  • Противоположен официальным направлениям
  • Не конвенционален
  • Критичный
  • Прямен
  • Индивидуален
  • Оптимистичен
  • Признаёт успехи и прогресс
  • За капитализм
  • Свободный рынок
  • Поддерживает учения Австрийской школы экономии
  • За возврат к золотому стандарту
  • В дружбе с Америкой и Израелем
  • За обход налогов
  • Против коллективизма
  • Против социализма
  • Против успокоителей
  • Против исламизма
  • Против Эгалитарность
  • Против уравнивания в ЕС
  • Против идеологической валюты и евро
  • Против присоединения Турции к ЕС

Rebellog Blog pdf-Datei

Alle Blogartikel von 2005 bis 2012

zum Nachlesen

(enthält auch 4 Jahre

der fünfjährigen Weltreise)

Download

282MB groß=2487 Seiten

Alle Blogartikel ab 1.1.2012

wird alle 2 Monate aktualisiert

Download

update every second month

Robin Renitent

Freiheit kann man nicht simulieren!
Paleolibertarian, Anarcho-capitalist
 

Unsere Webseiten finanzieren wir, um unserer Unabhängigkeit zu erhalten, privat. Wir haben keinerlei bezahlte Werbung!

Sveta Renitent

Die Wohlfahrts- und Sozialstaaten der westlichen Welt werden nur noch mit budgetpolitischen Tricks und betrügerischen Manipulationen mühsam aufrechterhalten.

Libertarian Links

Advocates for Self-Government

Between Anarchism and Libertarianism

Free State Project - Liberty in our Lifetime

Free Kentucky - Without our Liberty we have nothing

Free Market - The freedom Network

Individualistic Voice

Libertäre Liste Bonn

Libertarian Nation Foundation

Libertarian Party - The Party of Priciple

ef-Magazin - Eigentümlich frei

Gustloff, das erzliberale Satiremagazin

Liberaler Stichwortindex "Libraltar"

Friedrich-Naumann-Stiftung

Libertäre Plattform in der FDP

Liberales Institut Schweiz

ef-news

Lew Rockwell news

Cato Institute

Libertäre Partei der USA

Libertäre Partei in Costa Rica

Libertäres Projekt "Limón Real"

Libertäre Bewegung in Uganda

Libertäre in den Niederlanden

Libertäre in Frankreich

Libertäre Partei Russlands

Studentische Partnervermittlung

Die MittelstandsGuerilla

Alcor Life Extension
Foundation

American Renaissance
Anti-State.com
Armed and Dangerous
Bio-Rational Institute
Black Crayon

Burchismo

Bureaucrash
Doing Freedom!

Dynamist

Extreme Life
Extension

ExtroBritannia
Extropy Institute
Foresight Institute
Free Europe
Free Inquiry
Free-Market.net
GoVeg.com
Feminists
Immortality Institute
Independent Institute
Institute for Justice

Laissez Faire Books
Libertarian Alliance
Libertarian International
Longevity Meme

Loompanics
Marginal Revolution

The Memory Hole
National Right to Work Foundation
NoIndoctrination.org
No Treason
Overlawyered
Plausible Futures
Rational Review
Reason
Richard Garner
Samizdata
Singularity Watch
Society for Venturism

Sovereign Society
Space Entrepreneurship Network
The Speculist
Spiked
Spinsanity
Strike the Root
Tech Central Station
Transhumanity
Transtopia
United Nations is Evil
Wired News

Ayn Rand - The Fountainhead

I came here to say that I do not recognize anyone's right to one minute of my life. Nor to any part of my energy. Nor to any achievement of mine. No matter who makes the claim, how large their number or how great their need. "I wished to come here and say that I am a man who does not exist for others. "It had to be said. The world is perishing from an orgy of self-sacrificing. "I wished to come here and say that the integrity of a man's creative work is of greater importance than any charitable endeavor. Those of you who do not understand this are the men who're destroying the world.

 

A usefull tool

Waffen, Selbstverteidigung -

ein Grundrecht!

Oder wollen Sie auf einen

subalternen staatsbezahlten

Befahlsempfänger warten?

 

Gun ownership is for responsible

government agencies. Such as

GESTAPO, or KGB or STASI.

They know better, right?

Rebellog's book list

Rebellog's book list more recommendations here